HomeAktuelles News Vorzeitige Einschulung?

Vorzeitige Einschulung?

Fachartikel von Dr. Nadine Seddig und Lisa Pohlmeier in der Zeitschrift „TPS“

Datum

05/2022

 

„Auf die Plätze, fertig, stopp“

Fachartikel von Dr. Nadine Seddig & Lisa Pohlmeier,
Ressortleiterin & Projektleiterin im Ressort Kita der Karg-Stiftung

Erschienen in:
TPS - Theorie und Praxis der Sozialpädagogik (Klett Kita), Ausgabe 4/2022



Vorzeitige Einschulung oder noch ein Jahr Kita? Keine leichte Frage. Denn auch wenn ein Kind begabt ist und schon mit fünf lesen kann, ist es vielleicht noch nicht bereit für die Schule. Worauf es bei einer vorzeitigen Einschulung ankommt und was die Entscheidung erleichtert, haben unsere Autorinnen für Sie notiert.

„Lina ist ein aufgewecktes Mädchen“, sagt Martina Kaya, pädagogische Fachkraft in einer Montessori-Kita. Lina ist fünf Jahre alt und geht seit ihrem zweiten Lebensjahr in die Kita. Schon in der Krabbelgruppe wurde deutlich, dass sie früher als gleichaltrige Kinder sprechen konnte. Heute kann sie bereits lesen und interessiert sich für die Tierwelt. „Nur tut sie sich schwer mit anderen Kindern“, meint Martina Kaya. „Wir wissen nicht, was wir machen können – sie langweilt sich in der Kita. Ich bin mir aber unsicher, ob sie die Schule schaffen würde, wenn wir sie vorzeitig einschulen – sie ist noch sehr zurückhaltend gegenüber Erwachsenen.“ 

Begabung ist gut - das Kind muss aber auch emotional bereit sein.

Wenn Fachkräfte und Eltern den Eindruck haben, dass ein Kind im Kindergarten nicht mehr ausreichend gefordert wird, ist schnell die vorzeitige Einschlung im Gespräch. Dabei geht es um Kinder, die beim Schuleintritt deutlich jünger sind als die anderen Erstklässler. Bei Kindern wie Lina, die schon Lesen, Schreiben oder Rechnen können, wird die Frage nach einer vorzeitigen Einschulung besonders relevant. Eltern und Fachkräfte, aber auch Lehrkräfte stellen sich meist Fragen wie: 
   - Ist das Kind zu jung für die Schule? 
   - Ist es trotz seiner kognitiven Begabungen auch emotional bereit? 
   - Wer trifft eine solch wichtige Entscheidung und was muss man dabei beachten? 
Diese Fragen wollen wir beantworten. 

Leistung gut, alles gut?

Bei sensiblen Themen, die über die schulische Laufbahn eines Kindes entscheiden, lohnt sich ein Blick in die Wissenschaft. Die vorzeitige Einschulung ist eine Maßnahme, die in Fachkreisen unter den Fachbegriff Akzeleration fällt. Akzeleration bedeutet Beschleunigung und meint, dass ein Kind schneller lernen kann als Gleichaltrige. Die bekannteste Methode in der Schule ist das Überspringen von Klassen. Die vorzeitige Einschulung ist eine Form der Akzeleration etwa bei Kindern mit hoher kognitiver Begabung. In Studien hat sich gezeigt, dass Kinder mit hoher kognitiver Begabung eher von der vorzeitigen Einschulung profitierten als Kinder mit durchschnittlicher Begabung. 

Solche Studien sind vor allem in den USA und in England durchgeführt worden, in Deutschland nur vereinzelt. Aber auch wenn sich die Bildungssysteme unterscheiden, kann man die Erkenntnisse übertragen. In den Studien hat man untersucht, ob Kinder, die vorzeitig eingeschult wurden, hinterher schlechtere Leistungen in der Schule hatten. Viele kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Kinder mit hohen kognitiven Begabungen zeigten ...“


LESEN SIE HIER DEN GANZEN ARTIKEL ZU ENDE!

Das ganze Heft ist im Fachhandel oder direkt beim Verlag erhältlich. 



DIe AUTORINNEN:

Dr. Nadine Seddig ist Erziehungswissenschaftlerin und promovierte zum Thema Übergang von der Kita in die Schule aus der Perspektive von Kindern. Sie leitet in der Karg-Stiftung das Ressort Kita. 

Lisa Pohlmeier ist Kindheitspädagogin und leitet mehrere Projekte im Kita-Ressort der Karg-Stiftung. 

Der Arbeitsschwerpunkt des Kita-Ressorts liegt auf Themen rund um die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte im Bereich der frühen Begabungs- und Begabtenförderung in Kindertageseinrichtungen. 

Weiterführende Infos

schliessen XAktivitäten auf einen Blick

Aktivitäten

  • Karg Aktivitäten

    Mit unseren Angeboten zur verbesserten Information und Qualifizierung von Kita, Schule und Beratungsstellen bringen wir das Bildungssystem in der Begabtenförderung voran: Karg Campus, Karg Impulskreise, Karg Partner Projekte, Karg Fachmedien.

  • Karg Fachmedien

    Unsere Publikationen bieten Grundlagen- und Professionswissen zum Thema Hochbegabung und orientieren in der Begabtenförderung.

  • Karg Campus

    Unser Qualifizierungskonzept ermöglicht Kitas, Schulen und Beratungsstellen die Entwicklung in der Begabtenförderung. Die Karg Campus Projekte schaffen in den Bundesländern nachhaltige Angebote und Strukturen zur Förderung Hochbegabter.

  • Karg Impulskreise

    Unsere interaktive Fortbildungsmethode orientiert pädagogische und psychologische Fachkräfte im Finden und Fördern Hochbegabter. Wir bilden Moderatorinnen und Moderatoren aus, die in den landeseigenen Fortbildungssystemen vieler Bundesländer Grundlagenwissen der Begabtenförderung vermitteln.

  • Karg Partner

    In Modellprojekten finden wir mit unseren Partnern in Bildungspraxis und -wissenschaft Antworten auf Zukunftsfragen in der Begabtenförderung.

Karg Fachmedien Karg Campus Karg Impulskreise Karg Partner